Rituale – Vielfalt in Alltag und Therapie

Rituale – Vielfalt in Alltag und Therapie

Rosmarie Welter-Enderlin, Bruno Hildenbrand (Hrsg.)

255 Seiten, 11 Abb., Kt, 2. Aufl. 2004
€ 25.90 / CHF 45.00

ISBN 3-89670-460-5

Carl-Auer Verlag

Rituale dienen nicht in erster Linie der Bewahrung des Alten, sondern der Gestaltung des Übergangs zu Neuem. Rituelle Verschreibungen haben ihre feste Tradition in der Systemischen Therapie. Wie Rituale wirken und welchen Stellenwert sie im menschlichen Leben haben, ist aber in diesem Zusammenhang kaum reflektiert worden. Davon handelt dieses Buch in seinem ersten Teil.

Luc Ciompi schlägt darauf die Brücke zwischen Anthropologie und Beratung bzw. Therapie, indem er die Bedeutung von Ritualen für die Kanalisierung von Gefühlen herausarbeitet. Evan Imber-Black, Ulrich Clement, Gunthard Weber und Celia Falicov stellen daran anschließend ihre therapeutische Arbeit mit Ritualen vor.

Wie Rituale auch in der Organisationsentwicklung fruchtbar gemacht werden können – vor allem dann, wenn es um Wandel in Organisationen geht – illustrieren die Beiträge von Tom Levold, Jochen Schweitzer-Rothers und Elisabeth Nicolai.

Dass Politik, Wirtschaft und Sport Felder sind, die ohne Rituale kaum vorstellbar wären, machen der Schweizer Alt-Bundespräsident Moritz Leuenberger, der Sportjournalist Richard B. Reich und Beat Kappeler in ihren Beiträgen deutlich.

Abschließend zieht Rosmarie Welter-Enderlin anhand eines Fallbeispiels ein Fazit für die Praxis von Beratung und Therapie.

Rezension zu diesem Buch

Dieser Sammelband sei all denen empfohlen, die sich mit der Frage nach der Bedeutung von Ritualen im menschlichen Leben auseinandersetzen möchten. Der Breite des Themas wird das Buch nicht zuletzt dadurch gerecht, dass die einzelnen Beiträge mit ihren verschiedenen Positionen durchaus kontrovers nebeneinander stehen. Gerade daraus resultiert die Anregung zum Weiterdenken und Weiterentwickeln der aufgeworfenen Fragestellungen.
Inge Broy (AKF-Literaturdienst, 3/2003)

Das Buch sichtet kritisch ein Jahrzehnt systemischer Ritualsuche im Sinne von Annäherung, Erprobung und Prüfung; und es bündelt in seinem weiten Ritual- und Kulturzugriff, vor allem aber in seiner Erprobung in Fallbeispielen das, woran es der Ritualtheorie bisher noch mangelte: an dem Blick über die Fächer-, Turm- und System-Grenzen.
Christel Köhle-Hezinger (Uni-Journal Jena, Nr. 02 Sommersemester 2003)

Das Spektrum ist vielfältig und kreist das Thema «Rituale» von verschiedensten Seiten ein. Es reicht vom Tierforscher Hess bis zum damaligen Bundespräsidenten Leuenberger.
... eine farbige Fülle von Aspekten und Beispielen aus der Arbeit, die dazu anregt, das eigene Verständnis und den eigenen Umgang mit diesem spannenden Thema zu überdenken und weiterzuentwickeln.
Martin Fulda (BSO-Bulletin, 1/2003)

Es gelingt den AutorInnen in konzentrierter, sachkundiger und stilistisch überzeugender Weise in das Thema «Ritual» einzuführen.
... eine Fundgrube an Ideen und Perspektiven ...
Ein gut betreuter und kommentierter Sammelband, der das Zeug zu einem Klassiker hat.
Lilo Schmitz (www.socialnet.de, 03/2003)