Grundkurs

Grundkurs

Der nächste Grundkurs startet am 19. Oktober 2017

Beratung

Die Kurstage finden während zwei Jahren jeweils am Freitag/Samstag (ohne Juli) statt.

Die Teilnehmenden werden während der Weiterbildung in den Supervisionen von vier Teammitgliedern (Kernteam) begleitet. Das erweiterte Team bietet Kurseinheiten zu spezifischen Themen an, welche sich anhand menschlicher Entwicklungsphasen und -aufgaben gliedern. Psychische Störungen und andere Prolemlagen werden in diesem Zusammenhang als ein Verharren in einem nicht (mehr) entwicklungsförderlichen Zustand betrachtet. Dabei werden störungsspezifische Ueberlegungen und entsprechende wissenschaftliche Ergebnisse in die Lehre einbezogen.

Einen wesentlichen Aspekt der Weiterbildung bildet die Auseinandersetzung mit den persönlichen Menschenbildern und Lebensthemen der Kursteilnehmer, wie sie aus ihrer Herkunftsfamilie und sozialen Lage zu verstehen sind sowie das Erkennen therapeutischer und theoretischer Grenzen.

Gruppengrösse: max. 24
Biografiewoche: Eigene und Klientenbiografien/Selbsterfahrung
Supervision: Gruppen mit bis zu 6 Teilnehmenden, an einem Halbtag/Monat, insgesamt 50 Stunden pro Kursjahr, in Blöcken von 3 bis zu 6 Stunden
Kursort: Ausbildungsinstitut Meilen, Klosbachstrasse 123, 8032 Zürich

Theoretische Orientierung

Das Meilener Konzept der systemischen Therapie als Begegnung stellt ein offenes Konzept dar, das die modernen, von der Systemtheorie und der Kybernetik abgeleiteten Theorien aufarbeitet und einbezieht (Borst 2013), in wesentlichen Punkten jedoch darüber hinausgeht. Wir schliessen an viel ältere philosophische Traditionen an und stellen das Fallverstehen in der Begegnung in den Mittelpunkt unseres Denkens (Welter-Enderlin & Hildenbrand 2004). Das bedeutet Erkennen von typischen Mustern einer problematischen Lebenspraxis von Individuen, Paaren und Familien als Ergebnis eines Prozesses, an dem die Therapeutin oder der Therapeut und die Klienten gemeinsam beteiligt sind und der das emotionale Engagement der Therapeuten einschliesst. Neuere Befunde der Bindungsforschung ergeben den theoretischen Hintergrund für die Herstellung einer sicheren affektiven Basis bei den Lernenden wie auch bei Klientinnen und Klienten (z.B. Grossmann & Grossmann 2008).

Wir sind der Auffassung, dass wirksame Therapie nicht in erster Linie von einem wissenschaftlichen Dogma oder von einer therapeutischen Schule abhängt, sondern von der gelungenen Begegnung zwischen Menschen im Rahmen einer therapeutischen Kunstlehre, die Wissenschaft und Erfahrung einschliesst.

Aufbauend auf dieser Grundhaltung praktizieren und lehren wir systemische Therapie, wie sie vom deutschen Wissenschaftlichen Beirat für Psychotherapie definiert (WBP, 2011) und als wissenschaftlich fundiert sowie nachweislich wirksam in der Behandlung einer Vielzahl von psychischen Störungen beschrieben wurde (von Sydow et al. 2007).

Unsere Weiterbildungspraxis ermöglicht den Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmern, eine praxis- und einzelfallorientierte Theoriebildung einerseits und eine theoriegeleitete Therapie- und Beratungspraxis andererseits zu erfahren und schrittweise zu erlernen.

Weiterbildungskonzept

In Übereinstimmung mit unserem Menschenbild und unseren theoretischen Überzeugungen ist die Weiterbildung praxisbezogen und reflektiert den beruflichen wie auch den persönlichen Alltag der Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer sowie des Dozententeams.

Unser besonderes Anliegen ist die Übersetzung vielfältiger wissenschaftlicher Denk- und Handlungsmodelle auf den jeweils spezifischen Arbeitskontext, in welchem die Kursteilnehmenden tätig sind. Diesem Zweck dienen unter anderem themenzentrierte Klein- und Supervisionsgruppen, in welchen Beiträge Einzelner aus ihrem Arbeitsbereich zur Aneignung spezifischer Vorgehensweisen in unterschiedlichen organisatorischen Kontexten aufgegriffen werden. Unsere Didaktik entspricht dem Prinzip der Selbstorganisation menschlichen Lernens, das heisst, dass wir grossen Wert auf die Eigenverantwortlichkeit der Teilnehmenden bei der gemeinsamen Gestaltung der Kurstage und der Supervision legen.

Unseren Weiterbildungsgang gliedern wir weitgehend an Hand menschlicher Entwicklungsphasen und -aufgaben. Psychische Störungen und andere Problemlagen betrachten wir in diesem Rahmen als Verharren in einem nicht (mehr) entwicklungsförderlichen Zustand. Dabei beziehen wir störungsspezifische Überlegungen und die entsprechenden wissenschaftlichen Ergebnisse in die Lehre ein und schliessen somit an die Postulate der Evidenzbasierung an (Schweitzer & von Schlippe 2006).

Bei der Vermittlung des Anwendungswissens systemischer Therapie und Beratung be-rücksichtigen wir die wechselseitigen Einflüsse zwischen körperlichen, psychischen, Mikro-/interaktiven
 und Makro-/gesellschaftlich-kulturellen Prozessen. Dem entsprechend legen wir Wert auf gemeinsames Lernen von medizinisch, psychologisch und sozialwissenschaftlich ausgebildeten Fachleuten.

Wir unterscheiden Beratung, welche die weitgehende Fähigkeit zur Selbstbestimmung der Klienten voraussetzt, von Therapie, bei welcher diese zunächst eingeschränkt ist und wieder erlangt werden soll.

Einen wesentlichen Aspekt unserer Weiterbildung bildet die Auseinandersetzung mit den persönlichen Menschenbildern und Lebensthemen der Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer, wie sie aus ihrer Herkunftsfamilie und sozialen Lage zu verstehen sind, sowie das Erkennen therapeutischer und theoretischer Grenzen.

Wir streben an, unsere Weiterbildungsziele kompetenzbasiert zu formulieren, die Kom-petenzen in den Lernzielen und –inhalten abzubilden und mit den passenden Lehr- und Lernformen zu entwickeln.

Weiterbildungsziele

Mit unserem gesamten Weiterbildungsgang, bestehend aus Einführungs-, Grund und Vertiefungskurs, werden die Absolventen befähigt zu:

  1. Einsatz aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse, Methoden und Techniken
  2. Systematischer Reflexion der beruflichen Tätigkeit und ihrer Folgewirkungen
  3. Interdisziplinärer Kommunikation und Kooperation mit KollegInnen im In- und Ausland
  4. Kritischer Auseinandersetzung mit eigener Tätigkeit im jeweiligen gesellschaftlichen, rechtlichen und ethischen Kontext
  5. Einschätzung von Problemlage und psychischer Verfassung von KlientInnen und PatientInnen, Anwendung/Empfehlung adäquater Massnahmen
  6. Einbezug der Institutionen des Sozial- und Gesundheitswesens, Berücksichtigung rechtlicher und gesellschaftlicher Rahmenbedingungen bei Beratung/Begleitung/Behandlung
  7. Wirtschaftlichem Umgang mit zur Verfügung stehenden Mitteln
  8. Reflektiertem und selbständigem Handeln in kritischen Situationen

Diese Weiterbildungsziele entsprechen den Zielen und Anforderungen gemäss Art. 5 PsyG.

Detaillierte Weiterbildungsziele zu jeder Kurseinheit sind im Meilener Rahmencurriculum der Systemischen Therapie und Beratung ausführlich beschrieben. Auf Anfrage senden wir Ihnen gerne eine Kopie unseres Rahmencurriculums zu.

Gliederung der Weiterbildung

Der Weiterbildungsgang umfasst die folgenden drei Elemente:

  1. Einführungskurs (3 Tage)
  2. Grundkurs (2 Jahre) mit Selbsterfahrung (Biographiewoche), und schriftlicher Abschlussarbeit (Falldokumentation)
  3. Vertiefungskurs (1 Jahr) direkt im Anschluss an den Grundkurs oder später

Zwischen diesen drei Elementen oder parallel dazu können die Stunden an Einzel-Selbsterfahrung und Einzel-Supervision absolviert werden, die für die angestrebten Fachtitel (für PsychologInnen: eidgenössischer Fachtitel für Psychotherapie bzw. für Ärzte: FMH-Titel Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie sowie Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie) erforderlich sind.

Die gesamte Weiterbildung dauert, sofern keine längeren Pausen zwischen den drei Elementen gemacht werden, 4 bis 6 Jahre.

Gesamtstundenzahl und Kosten

 Wissen / KönnenGruppen­selbsterfahrungGruppen­supervisionKosten CHF
Einführungskurs 24     750.–
Aufnahmegespräch       250.–
Grundkurs
2017–2019
1. Jahr
2. Jahr


180
180


50**


50
50


13500.– *
9500.– *
Vertiefungskurs 96 25 25 8500.–
Total in Kursgruppe 480 75 125 32500.–
Wahlmodul(e) 24     ca. 750.–
Einzel-Supervision     50 ca. 9000.–
Einzel-Selbsterfahrung   50   ca. 9000.–
Total 504 125 175 ca. 51250.–

* zahlbar in drei Raten

Der Fachtitel-Antrag wird durch das Ausbildungsinstitut für systemische Therapie und Beratung Meilen geprüft und eingereicht. Wir verrechnen dafür eine Gebühr von CHF 1'100.-.