Selbstfürsorge im Dampfkochtopf – gesund bleiben bei hoher Arbeitsbelastung
Selbsterfahrung für Angehörige von Gesundheitsberufen

PDF

Daten

Dienstag 22.10.2019 09:15–17:15 Uhr

Dozenten

Ulrike Borst, Dr. rer. nat.; Fachpsychologin für Psychotherapie FSP, Fachpsychologin für klinische Psychologie FSP

Rochelle Allebes, Sozialarbeiterin FH; Supervisorin und Organisationsberaterin BSO, Systemtherapeutin/beraterin SYSTEMIS.CH

Kurzbeschreibung

Die steigende Arbeitsbelastung in Kliniken und Ambulatorien führt vielfach dazu, dass die oder der Einzelne eine Stressfolgeerkrankung (Burnout) oder eine Depression riskiert oder einen Berufswechsel in Erwägung zieht.

In diesem Workshop geht es um Selbsterfahrung im Hinblick auf die eigene Arbeitssituation. Folgende Themen und Vorgehensweisen sind geplant:

  • Wir erschliessen das Thema über die Biografien der Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Wie habe ich gelernt, mit Belastungen umzugehen? Welche Copingstrategien liegen mir, welche nicht?
  • Wir analysieren in Kleingruppen die aktuellen Arbeitsbedingungen auf ihre gesundheitsförderlichen und –abträglichen Bedingungen.
  • Wir konsultieren uns gegenseitig zur Frage, was sich an gesundheitsschädlichen Arbeitsbedingungen ändern liesse und was nicht.
  • Wir diskutieren, ob die Konstrukte von ‚Salutogenese' und ‚Resilienz' im Arbeitsbereich brauchbar sind, und erproben einige Resilienz-Übungen.

Inhalte

  • Stress und Coping – allgemeines Wissen und individueller Umgang
  • Arbeit und Gesundheit – Zusammenhänge
  • Mögliche Massnahmen bei gesundheitsschädigenden Arbeitsbedingungen
  • Salutogenese und Resilienz

Literatur

  • Burisch, M. (2006): Das Burnout-Syndrom. Heidelberg, Springer
  • Haas, S. (2018): Burnout und arbeitsassoziierte Störungen. In: von Sydow, K. & Borst, U. (Hrsg.): Systemische Therapie in der Praxis. Weinheim, Beltz
  • Rose, U. et al. (2016): Arbeit und Mentale Gesundheit. Ergebnisse aus einer Repräsentativerhebung der Erwerbstätigen in Deutschland. Dortmund, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)
  • Ulich, E. (2002): Betriebliche Gesundheitsförderung lohnt sich – Netzwerken und Handeln lautet die Devise. Die BKK 2, 39-44
  • Wellensiek, S.K. (2011): Handbuch Resilienz-Training. Widerstandskraft und Flexibilität für Unternehmen und Mitarbeiter. Weinheim, Belz
Gruppengrösse: Maximal 21 Teilnehmende
Anmeldung bis: 20.9.2019
Kosten: CHF 350.–
Ort: Ausbildungsinstitut für systemische Therapie und Beratung Meilen, Stockerstrasse 45, 8002 Zürich
TeilnehmerInnen: Angehörige von Gesundheitsberufen
Zertifizierung: Die Teilnahme an dieser Veranstaltung wird bescheinigt und mit 10 Einheiten à 50 Minuten Selbsterfahrung in der Kleingruppe ausgewiesen.